Gartenernte: (1) Apfelbaum

Ihr Lieben! Aufgrund der extremen heißen Temperaturen von bis zu 38° Grad herrscht hier bei uns in Niedersachen nicht nur Waldbrandgefahr sondern auch viele Früchte fallen von den Bäumen, verbrennen oder faulen. Die Äpfel sind schon fast alle von dem einen Apfelbaum heruntergefallen und diese wurden allesamt in den heimischen Wald zu den Tieren gebracht, die sich sicher darüber freuen werden.

Der andere Apfelbaum ist noch gut behängt und daraus wird es hier noch ein paar Rezepte geben. Eventuell bringen wir auch wieder Teile davon zur Mosterei, wo Apfelsaft mit Stumpf und Stiel (sagt man so) hergestellt wird. Nicht nur Apfel klar und naturtrüb, nein auch Variationen wie Apfel-Kirsch, Apfel-Orange u.a. werden dort verkauft. Einige davon haben wir bereits so gegessen, andere werden wie gesagt, verwertet und daraus Dinge gebacken z.B. Apfelmus, Apfelkuchen. Was macht ihr mit Äpfeln in eurem Garten? Es folgen noch mehrere Teile zu “Gartenernte”, denn bei uns stehen noch weitere Bäume, die geerntet werden. Um Apfelsorten zu bestimmen gibt es online auf diese Seite hier – klick. Ich nehme jetzt mal an das die grün bis zu gelblichen Äpfel von diesem Apfelbaum “Blanker Apfel” aus Glücksburg, 19 Jhd. sind.

Links seht ihr die Boxen für die Tiere. Nach dem Pflücken werden die Äpfel noch kühl in Klappboxen bei uns im Keller gelagert, damit sie ihren vollen Geschmack entfalten. Woran erkenne ich, das gepflückt werden kann? Am besten den Apfel aufschneiden, ist der Kern vollständig braun, kann geerntet werden, genauso wie wenn die Äpfel bereits vom Baum fallen oder ihr den Ast anfasst und sie alle herunterstürzen. Was sind denn eure liebsten Apfelrezepte? Schreibt sie mir in die Kommentare. *Werbung* Beitrag ausm Garten.

Bringt man genügend Äpfel in die Mosterei kann man sich mit Kisten von Apfelsaftsorten eindecken.

5 Kommentare

  1. Chrissy
    August 14, 2018 / 2:09 pm

    Wunderbar im Garten meiner Eltern gibt es auch noch einige Sorten, ich muss mich mal erkundigen, was für welche. Ich finde es auch ganz toll, Früchte zu teilen oder was daraus zu machen. Bin gespannt.
    Liebe Grüße

    • franzisophie
      Autor
      August 25, 2018 / 11:00 am

      Ja, wir haben jetzt nochmal welche an unseren Nachbarn verschenkt, da der Baum noch immer sehr voll ist… und der macht daraus eben auch diesen Apfelsaft mit Stumpf und Stiel.

  2. August 21, 2018 / 1:32 pm

    Wir haben dieses Jahr unheimlich viele Zwetschgen! So viele, dass wir gar nicht wissen wohin damit… 😉 Unsere Äpfel früher (der Baum ging dann aber irgendwann auch dank einer Wühlmaus ein) haben leider nie sonderlich gut geschmeckt…

    • franzisophie
      Autor
      August 25, 2018 / 11:05 am

      Ohja, der Beitrag zu den Zwetschgen folgt noch…. 😉 Tja, Äpfel waren wieder unzählig viele dran- daher lieber verschenken, weil so viel können wir gar nicht essen und verbacken….

  3. August 29, 2018 / 4:18 am

    Oha, ihr habt ja auch ein Menge Äpfel! 😀

    Allein vom Fallobst habe ich schon ein paar Apfelkuchen gebacken sowie Apfelringe zum Trocknen aufgehängt. Da sich unsere Apfelsorte leider nicht zum Lagern eignet (weiß leider nicht, was für eine Sorte das ist – ein alter Apfelbaum, der hier schon auf dem Grundstück stand) werde ich mich mit Nachbarn zusammentun und eine ordentliche Ladung zur hiesigen Mosterei bringen. Die Äpfel der Nachbarn wiederum lassen sich gut lagern, davon werde ich mir also auch zwei oder drei Kisten in den Keller packen. 🙂

    Liebe Grüße
    Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.