Mein Leben mit Colitis ulcerosa

Ihr Lieben! Gerade sitze ich am Notebook und habe wieder diese Schmerzen, diese chronischen Bauchschmerzen. Ich habe seit einigen Jahren colitis ulcerosa, eine chronische entzündliche Darmkrankheit. Die Colitis betrifft den Dickdarm (lat. Kolon), daher der Name. Diese Krankheit beginnt schleichend und verläuft in Schüben. Man bekommt krampfartige, schmerzhafte Durchfälle und fühlt sich schwach. Wie sich ein Colitis-Schub anfühlt? Stell dir vor, du hast einen Magen-Darm-Infekt und das jeden Tag. Ich war 27 Jahre alt, als die Colitis festgestellt wurde, damals wurden in einem Jahr drei Enddarm- und drei komplette Darmspiegelungen durchgeführt. Im Winter war es sogar so schlimm, dass diese ständigen Stuhlgänge gar nicht aufhörten und ich für eine Woche ins Krankenhaus kam.

Von meiner Ärztin sind mir Medikamente verschrieben worden, darunter Einläufe und Tabletten, am Ende half nur noch eine Cortisontherapie. Nach dieser mehrwöchigen Therapie hatte sich mein Darm beruhigt und die Beschwerden haben nachgelassen. Sie waren wie weg, eine Remission eben. Ich muss sagen, dass ich mich bei meiner Fachärztin für Innere Medizin sehr gut aufgehoben fühle und auch keine Probleme mit Endoskopien habe. Diese Bauchschmerzen hatte ich aber wirklich schon länger und mir nie etwas dabei gedacht, bis ich eines Tages Blut im Stuhl entdeckte.  Hin und wieder bekomme ich also sogenannte Schübe, am Besten, wenn ich nicht auf Toilette kann, hat mir bisher Perenterol, das sind Hefetabletten gegen Durchfall geholfen. Die Trockenhefe bindet alles. Natürlich achte ich auch auf meine Ernährung, dazu kommt das ich oft auch einfach so gerne den Magen-Darm-Tee trinke um meinem Darm zu entspannen. Wie beginnt eine Colitis? Die Erkrankung beginnt im Mastdarm und kann von dort kontinuierlich auf die vorderen Abschnitte des Dickdarms fortschreiten. Durchfälle, Bauchschmerzen bei der Stuhlentleerung sowie Blut und Schleim im Stuhl sind die auffälligsten Beschwerden der Colitis. In schweren Fällen kann Fieber auftreten und es kommt zur Gewichtsabnahme. Man fühlt sich in seiner Leistungsfähigkeit beeinträchtigt und klagt über Müdigkeit und Appetitlosigkeit

Auch Entzündungen außerhalb der Organe können auftreten, z.B. an den Gelenken, den Augen oder der Haut. Die Krankheit verläuft in Schüben und kann sich stetig ändern. Neben einem CED-Pass habe ich auch einige wissenswerte Broschüren gelesen, die aufklären sollen. Wer jetzt denkt, darüber zu schreiben, fiele mir schwer, tut es nicht. Es gehört nun mal seit einigen Jahren dazu und ich weiß wenigstens vorher meine wiederkehrenden Bauchschmerzen herkommen und kann etwas dagegen tun. Ich poste hier auf meinem Blog viel auch bei Instagram. Allerdings wenn ich krank bin, schreibe ich höchstens mal das ich erkältet bin, nicht aber das ich dauerhaft Probleme mit Colitis ulcerosa habe. Es gibt Tage an denen ich nichts poste und dann versuche mir einfach Ruhe zu nehmen. Wenn ich unterwegs bin, merke ich schon, wann ich auf Toilette muss und ich finde es auch nicht unangenehm dann auf Toilette zu gehen, denn es ist das natürlichste auf der Welt. Was das Suchen von Toiletten angeht, sollte man sich nicht genieren, auch evtl. mal nachzufragen. Jährlich am 19. Mai ist Welt-CED-Tag! Dazu gibt es Challenges und Aktionen von verschiedenen Betroffenen und Organisationen. Und wie geht es Euch? Ich wünsche Euch einen Tag und erholt euch gut!!!! 

Teilen:

10 Kommentare

  1. Lena
    Januar 12, 2018 / 3:12 pm

    Liebe Franzi, ein sehr interessanter Beitrag, eine meiner Freundinnnen leidet auch an CED, an MC und es ist gar nicht so einfach, aber sie hat es auch soweit unter Kontrolle. Finde solche Beiträge immer sehr toll!
    Liebe Grüße

    • Franzi
      Autor
      Januar 15, 2018 / 11:30 am

      Ich habe es auch “under Control”, irgendwie 😉 Liebe Grüße

  2. Januar 15, 2018 / 6:23 am

    Ein sehr interessanter Beitrag. Aufklärung ist so wichtig! Momentan habe ich auch einige Probleme im Magen Darm Bereich, allerdings äußern die sich anders und ich habe jetzt erstmal meine Ernährung etwas umgestellt (kann natürlich auch stressbedingt sein).

    Claudia
    http://junegold.blogspot.de

    • Franzi
      Autor
      Januar 15, 2018 / 11:31 am

      Uuh, das ist nicht schön und ja das ist sowas von stressbedingt. Kann aber auch auftreten, wenn man gar keinen Stress hat, oder es sich zumindest nicht bewusst ist. Liebe Grüße an dich.

  3. Januar 15, 2018 / 12:00 pm

    Hallo liebe Franzi,

    ein sehr interessanter aber gleichzeitig trauriger Artikel.
    Krankheiten, auch wenn man sie unter Kontrolle hat, sind immer doof 🙁
    Ich kenne es zu gut. Zwar habe ich soweit keine körperlichen, dafür aber psychische Erkrankungen.

    Fühl dich gedrückt <3

    Liebe Grüße, Anja

    • Franzi
      Autor
      Januar 16, 2018 / 2:55 pm

      Oh, das tut mir leid. Lieben Dank!

  4. Januar 15, 2018 / 8:12 pm

    Ohje du Arme,
    aber schön, dass du darüber schreibst.
    Ich kenne die Krankheit von meinem Papa, der hat sich auch lange damit gequält.
    Ich wünsche dir, dass du es weiterhin gut im Griff hast!
    Liebe Grüße ♥

    • Franzi
      Autor
      Januar 16, 2018 / 2:57 pm

      Ja, das beschäftigt einen dann wohl eine Leben lang mit Pausen 😉
      Liebe Grüße

  5. Januar 16, 2018 / 5:48 pm

    Danke für deinen Lieben Kommentar.
    Ich finde deinen Beitrag sehr interessant. Zuvor hatte ich noch nie von dieser Erkrankung gehört und ich finde es gut, dass du deine Erfahrungen teilst, so können andere Betroffene davon profitieren.

    Liebe Grüße
    Anneke von herzballon

    • Franzi
      Autor
      Januar 17, 2018 / 11:37 am

      Ja, Aufklärung ist ja sehr wichtig. Von Darmkrebs habe ich gehört, nicht aber von CED, bis ich es selbst bekam. Na, wie schön jetzt klappt endlich das kommentieren!
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.