Webdesign: Tagesablauf kann man planen, kommt aber meist anders als man denkt!

Ihr Lieben! Ich wurde vor Monaten mal gefragt, ob ich einen Beitrag schreiben könnte über meine Arbeit als Webdesignerin. Kein Problem. Ich gebe hier einen kleinen Einblick, ein großer würde den Rahmen sprengen und zu sehr ins Detail gehen, will das überhaupt jemand lesen? Und während ihr Euch mit diesem Blogbeitrag beschäftigt, bin ich schon wieder voll am Start oder sagen wir mitten im “Bergfest”, obwohl bald eine kleine Winterpause erfolgt.

Im Sommer war ich frühmorgens aktiv, während ich im Herbst und Winter eher die Abendstunden bevorzuge. So ab 18 Uhr bin ich dann für Kunden wöchentlich an vier Tagen erreichbar. Die Sprechzeiten variieren und ich halte meine Kunden darüber auch auf den Laufenden. Ich bin dahingehend wirklich immer erreichbar, es gibt aber auch Tage an denen dies aufgrund anderer Dinge nicht möglich ist und bitte ab und an um Verständnis, dass ich nicht 72 Std. am Stück parat stehe. Ich hatte es aber wirklich bei zwei, drei Aufträgen mal, dass ich wirklich gar nicht schlafen konnte, weil es nicht perfekt war und die Seite innerhalb von drei Tagen stehe musste. Daher kann ich Euch sagen, macht das NIE ! Ich habe es zwar anfangs schon mal gemacht, aber die Erfahrung lehrt einen – es ist wichtig zwischendurch auch abzuschalten um neuen Schwung zu bekommen und niemals die Warnsignale des Körpers (zu wenig Schlaf) ignorieren. Da ich eine Darmerkrankung habe, die sich zwischenzeitig bemerkbar macht, komm ich dadurch natürlich auch zu nichts, außer zum ausruhen. Wenn ihr Interesse haben solltet, folgt auch gern ein Post, wie ich zum Webdesign gekommen bin.

….Wenn ich Kunden empfange, etwas ordentlich aufgeräumt….

Bevor ich ein Entwurf versende, mache ich mir erst Gedanken zum Kunden und deren Arbeit. Was er repräsentiert, was zu ihm passen könnte, welche Farben und Widgets man einbauen könnte. Als erstes setze ich mich an ein Logo, wo ich bis zu vier verschiedene Muster, Schriftarten und Formen anbiete. In der Regel ist ein geeignetes unter den Vorschlägen dabei und ich setze mich nachfolgend an die Homepage. Die Layouts variieren manchmal stündlich, auch weil es eine Geschmackssache ist, ob man die Navigation nun oben, seitlich oder als Punktereiter erstellen möchte. Bislang war ich aber letztendlich mit allen zufrieden und auch meine Kunden sind sehr interessiert an meiner Umsetzung. Sollte dies alles stehen, so wie auf dem Vorschlag zu sehen, geht der fertige Entwurf an den Kunden raus. Dann heißt es WARTEN!

Ich freue mich, dass meine Ideen freudig angenommen worden sind und ich alles grundlegende ausführen kann. Dazu gehört: Einrichtung der Homepage, Navigation, Befüllung aller Seiten mit Informationen, Kontaktdaten, Sozialen Netzwerken usw. Bis hin zur Umsetzung und Abnahme vergehen nur wenige Stunden und Tage. Somit verbringe ich auch mal drei Tage am Stück mit einer Homepage, die dann zügig an den Start geht. Ich freue mich über positive Resonanzen und über neue Kunden, die mir auch immer ein tolles Feedback geben. Auch Absagen kamen schon vor und damit sollte man sich gar nicht so lange aufhalten, sondern weitermachen. Dann öffnen sich neue Horizonte, Erlebnisse und Aufträge.

Mein Tagesablauf ist teilweise geplant. Am Wochenende erstelle ich eine To-Do List für die anstehende Woche. Dazu gehört die Terminplanung, Abgabetermine, die ich drumherum plane und freie Zeiten. Montags bearbeite ich die Post, die dringend raus muss, soweit erledige ich schon alles am Freitag (Kopien, Ausfüllen) bevor ich am Montag es nur noch mal kontrolliere und in einem frankierten Umschlag stecke. Ich überarbeite Ideen und Konzepte, welche von mir Dienstags realisiert und an den Kunden geschickt werden. Außentermine (wie man es nennt) finden meist Mittwoch/Donnerstags statt. Gar nicht geplant, aber scheinbar ist an den Tagen schon aufgrund “Bergfest / Mitte der Woche” alles entspannter. Zu den “Unterwegs”-Terminen gehören weitere Postgänge, Besuch von Veranstaltungen/Messen etc., Neuen Inspirationen holen und persönliche Termine mit Kunden. Sollte das aufgrund der Entfernung nicht möglich sein, wird dies telefonisch erledigt. Der Donnerstag scheint bei mir jedenfalls ein Vorarbeitstag zu sein, denn da sitze ich am Notebook und prüfe Anfragen seitens potenzieller Auftraggeber und erweitere meinen Horizont in diversen Branchen. Abends bin ich, sofern ich nicht anderweitig unterwegs bin, kreativ am Notebook und bastel und aktualisiere alle  bestehenden Kundenseiten für welche ich zuständig bin. Freitags kehrt Ruhe ein und sollte ich Donnerstags schon alles erledigt haben, ist dieser ganz entspannt. Denn ich bereite wie oben schon erwähnt, die Post für Montag vor. Am Wochenende sprich Samstag und Sonntag habe ich dann Wochenende!?! Ja, oft- teils aber auch nicht, da ich für ein Projekt sagen wir zwei von vier Wochenenden im Monat unterwegs bin um Fotos zu machen, die dann gleich veröffentlicht werden müssen. Daher kommt es auch mal vor, dass ich mein “nicht freies” Wochenende auf Montag und Dienstag verschiebe – und ich, sofern Vorarbeit geleistet wurde, ich einfach relaxen kann. Das ist jetzt nur ein grober Einblick, an Tagesabläufen… natürlich kommt es auch mal anders z.B. wenn Urlaub ansteht, ich krank bin oder Spontanität gefragt ist… dann ändert sich mein so schön geplanter Wochenablauf. Wie sieht es bei euch aus? Wie ist Euer Tagesablauf? Irgendwelche Routinen oder Spontanität? PS: Meine Webseite wird gerade überarbeitet, ich füge aber hier noch demnächst den Link ein.!

Teilen:

1 Kommentar

  1. Sabrina
    November 26, 2018 / 4:29 pm

    Richtig schöner BEitrag, ich mag sowas gerne lesen, danke für deine ausführliche Beschreibung!
    Liebe Grüße
    Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.